Paraguay

Hilfe zur Selbsthilfe für die Ureinwohner in Paraguay.

 Das Projekt veränderte sich: vom Grundkauf zur Lehre für Ackerbau.

Die Guarani, die ursprünglich in Paraguay lebten, sind ein „Nomadenvolk“. Sie lebten im Wald und zogen von einer Lichtung nach einiger Zeit zur nächsten. Immer in der Natur und sehr gut mit der Natur verbunden. Die Natur in Paraguay erlaubt es, sich das ganze Jahr von den Früchten zu ernähren, die der Wald gibt. Auch waren sie nicht gezwungen warme Häuser zu bauen.

Diese Möglichkeiten sind ihnen jetzt fast gänzlich verwehrt. Einige Zeit haben „Ausländer“ Grund gekauft oder mit Gewalt genommen, abgeholzt und dann die so fast unfruchtbaren Böden zurückgelassen. Keine Grundlage für die Guarani zu leben und zu überleben. Die Grundbesitzer vertreiben außerdem die Guarani von allen ihren Flächen. Egal ob diese genutzt werden oder nicht. So leben die Guarani mittlerweile oft am Straßenrand in schlechten Zelten aus Müllsäcken oder haben vom Staat Paraguay Land zugewiesen bekommen, das zwar keine Fruchtbäume hat und auch nicht das beste Land ist, aber es ist Lebensraum.

Da diese Menschen bzw. ihre Vorfahren von dem gelebt haben, was die Natur so gab, habe sie keinerlei Ahnung von Ackerbau.

Mit meinem Projekt wird, bzw. hat sich das wenigstens für einige ändern (geändert). In den Reiseberichten können Sie die bereits getätigten Projekte finden und auch die Finanzberichte können Sie einsehen.

Ich hoffe sehr auf Ihre Unterstützung und freue mich sehr über Ihre Rückmeldung.

Wenn Du überlegst, wie viel soll ich Spenden:

Spendenkonto: IBAN: AT20 60000 00071563772, BIC: OPSKATWW ltd. Brigitte Ulreich- bitte als Verwendungszweck Paraguay angeben.

Herzliche Grüße

Brigitte Theresia Ulreich

www.meilin.at

brigitte@meilin.at